Technical Articles

Wenn die Salesforce-Implementierung von heute den Kindern von morgen helfen kann

Dec 14, 2021

Ana-Maria Hagea avatar

Ana-Maria Hagea Salesforce Consultant

Wo sollten wir die Grenze ziehen, wenn es um die Automatisierung geht?

Wenn das von einem Salesforce-Berater kommt, klingt das wirklich nicht sehr klug, oder? Aber hören Sie mir zu. Ich bin ein absoluter Fan von Salesforce, und zwar so sehr, dass ich, egal wo ich bin oder mit wem ich spreche, selbst wenn es sich um eine Fabrik, ein Krankenhaus oder eine neu errichtete Wohnanlage handelt, in Gedanken schon plane, wie die Implementierung von Salesforce dem Unternehmen helfen würde. Ich kann den Bedarf erkennen und eine Lösung anbieten, um so effizient und kostensparend wie möglich zu werden.


Und dann kommt die Organisation, die völlig anders arbeitet, als man gewohnt ist. Eine gemeinnützige Organisation. In unserem Fall: Yuppi Camp. Was tut man da?
Man setzt sich mit den Beteiligten zusammen und hört einfach zu. Am Anfang denkt man: Spender und Spenden, ganz einfach. Tatsächlich wird es viel länger dauern, als geplant, den Prozess zu entwerfen. Das wird eine Herausforderung sein, es wird Ideen aus vielen Richtungen geben und man wird ständig neue Spendenkanäle, Wendungen und Ausnahmen entdecken.


Die ersten Schritte zur Digitalisierung

Unser Ziel: Wir wollten ihnen helfen, sich von Tabellenkalkulationen zu befreien und ihr Leben so einfach wie möglich zu gestalten. Wir haben drei Hauptbereiche identifiziert, wenn es um Spender geht: Einzelpersonen, Unternehmen und Zuschüsse, und haben uns dann hauptsächlich auf die ersten beiden konzentriert, indem wir es möglich gemacht haben, den gesamten Prozess von der Kontaktaufnahme bis zum Vertragsabschluss zu verfolgen.


Darüber hinaus sprachen wir über Begünstigte, Freiwillige, zusätzliches Personal und Angestellte. Dann kamen die Kampagnen, die Marketing-Seite, und langsam aber sicher die Automatisierung. Weihnachts-E-Mails, Geburtstags-E-Mails, Jubiläums-E-Mails, was auch immer. An diesem Punkt mussten wir einen Schritt zurücktreten und verstehen, dass Yuppi Camp nicht unser übliches Unternehmen ist und dass es der Mittelbeschaffung in keiner Weise helfen würde, die manuell geschriebenen E-Mails durch automatisch versandte Standard-E-Mails zu ersetzen. Weitere Themen waren die Gmail/Outlook-Integration, die Mailchimp-Integration und eine weitere, nicht zu vernachlässigende Sonderlösung, nämlich die Möglichkeit, die Adressen in einem Briefformat auszudrucken, was für eine Organisation, die ständig Postkarten verschickt, sehr praktisch ist.



Wann sind wir auf eine Mauer gestoßen?

Die Überraschung für uns war die Anzahl der kostenlosen Benutzerlizenzen und dann weitere Speicherplatzbeschränkungen. Das erste Problem konnte leicht gelöst werden, indem wir gemeinsame Benutzer hatten, aber für das zweite mussten wir eine benutzerdefinierte Lösung erstellen, die Salesforce mit dem Google Drive der NGO verknüpft, so dass alle Sponsoring-Verträge in Salesforce sichtbar sind, aber nicht physisch Speicherplatz dort beanspruchen. Ich würde sagen, dass ich darüber am meisten stolz bin, unsere Entwickler haben wirklich gute Arbeit geleistet.


Da die Integration von fertigen Dokumentgeneratoren nicht in Frage kam, also mussten wir auch dafür eine Lösung finden, und wir stießen sofort auf einen Stolperstein, als es darum ging, Sonderzeichen, speziell rumänische Zeichen, in einer Visual Force Seite darzustellen. Für alle, die noch unentschlossen sind, ob sie Salesforce lieben oder hassen, gibt es die unglaublichen Spezialisten, die in verschiedenen Gruppen und Foren kostenlos Ratschläge geben, wenn man nicht weiterkommt, aber in diesem Fall war derjenige, der mir den rettenden Tipp gab, ein Salesforce Architekt und ehemaliger Kollege von mir. Wer hätte gedacht, dass die Verwendung der Legacy-Tastatur anstelle der Standardtastatur einen Unterschied machen würde?

Es war das erste Mal, dass die Leute von Yuppi Camp ein so leistungsfähiges Instrument nutzen konnten, das ihnen neue, praktischere Möglichkeiten bot, so dass die Schulung wirklich wichtig war. Auch wenn die Anwendung einfach aussieht, können diese Objekte - Konto, Kontakt, Kampagne, Aktivität und Verkaufschance - manchmal schwierig zu erfassen und zu verstehen sein. Als es dann um die Berichterstattung ging und darum, wie Daten gefiltert werden können, und um die verschiedenen Diagramme, die verwendet werden können, war es nicht so kompliziert, da sie all das bereits kannten.



Was hat mir an dieser Reise am besten gefallen?

Ich würde sagen, die Herausforderung. Ich habe überall gesehen, dass Salesforce-Neulingen geraten wird, in diesem Ökosystem mit einer Non-Profit-Organisation anzufangen, und ich, mit all meiner Erfahrung im Profit-Bereich, hatte keine Ahnung von NGOs. Wenn ich die Implementierung einer gemeinnützigen Organisation mit der einer Profit-Organisation vergleiche, würde ich betonen, dass die Leute von Yuppi Camp, in diesem Fall, über ein viel besseres System verfügen. Sie wissen tatsächlich, wie viel ihr typischer Spender spendet, wann die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie die höchste Spendensumme erhalten und so weiter, während ich für Unternehmen gearbeitet habe, die sich nur wenig um Statistiken und Prognosen kümmerten.


Außerdem steht viel auf dem Spiel. Während des gesamten Zeitraums konnte ich spüren, dass diese Menschen ihr ganzes Leben dieser Sache widmen, sie haben keine freien Tage, keine Feiertage, keine 9-5-Termine. Mir wurde klar, dass sich nicht viele Menschen der kolossalen Arbeit und des immensen Engagements bewusst sind, die hinter den verschlossenen Türen einer gemeinnützigen Organisation geleistet werden. Sie leben und atmen für die Sache und nehmen sich ziemlich viel Zeit, um das alles zu bewältigen. Deshalb hatte ich das Gefühl, dass wir auf diese Weise einen Beitrag leisten können, und ich wollte meine ganze Kraft darauf verwenden, etwas wirklich Nützliches für sie zu schaffen.

Letztendlich hat uns diese ganze Erfahrung zum Nachdenken angeregt, wenn es um die Pflege von Beziehungen, die Bedeutung persönlicher Kommunikation und das Zeigen von Wertschätzung geht. Als wir begannen, die gesamte Arbeitsweise zu verstehen, wie alles sehr sorgfältig gehandhabt wird, wie jede E-Mail mit einer persönlichen Note geschrieben wird, wie sie versuchen, jeden Spender persönlich zu treffen und warum der Geburtstag jedes Spenders wichtig ist, kann man nicht anders, als zuzugeben, dass im Zeitalter der Technologie einige Dinge einfach besser funktionieren, so wie sie sind, leicht automatisiert, aber mit einer Prise menschlicher Note versehen.