People’s Column

Mein Happy End war eine Entscheidung

Nov 25, 2021

Andrada Iclănzan avatar

Andrada Iclănzan Office Representative

Von der Unternehmenskultur und den Unternehmenswerten bis hin zu den verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten gibt es eine Reihe von Dingen, die man berücksichtigen muss, wenn man sich für ein Unternehmen entscheidet, bei dem man arbeiten möchte. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was für mich wichtiger ist. Es kostet Zeit und Energie, seine Optionen abzuwiegen, und dieser ganze Prozess gibt einem das Gefühl, unentschlossen zu sein. Meine Geschichte begann folgendermaßen.



Wer in aller Welt bin ich? Das ist das große Rätsel

Als Kleinkind geht es einem nur darum, von der Familie umsorgt zu werden, Spielzeug zum Spielen zu haben und jede Menge Kuchen zu essen. Später im Leben wird man dann gefragt: "Was willst du werden, wenn du älter bist?

Meine eigentliche Antwort auf diese Frage war, dass ich eine Prinzessin werden möchte. Prinzessinnen sind jung, schön und tragen lange, bunte Kleider. Je mehr ich jetzt darüber nachdenke, desto mehr frage ich mich, warum in aller Welt ich das jemals wollte. Prinzessinnen sind eine Zielscheibe für Bösewichte, werden in Türme gesperrt, in einen langen Schlaf versetzt, gejagt und von allen ausgetrickst. Als ich 5 war, war ich besser informiert und wählte weiser: "Ich werde eine berühmte Sängerin sein!". Sängerinnen und Sänger können individuell arbeiten, sie reisen an verschiedene Orte, sie haben kostenloses Essen und jede Menge Outfits! Das einzige Mal, dass ich gesungen habe, war vor meinem Vater und das mit Haarspray als Mikrofon. Um ehrlich zu sein, war das eine langweilige Vorstellung, bei der ich meinen Vater jedes Mal zum Einschlafen brachte. War ich dazu bestimmt, ein erfolgreicher Künstler zu werden? Wahrscheinlich nicht. Zu verstehen, wer ich bin und was ich will, schien zu dieser Zeit schwierig zu sein.


"Class dismissed!"

Als Teenager habe ich beschlossen, dass ich Journalistin werden wollte. Erst in meinem dritten Jahr an der Uni habe ich festgestellt, dass ich mich überhaupt nicht für Medien interessiere. Was mir gefiel, waren Fächer wie Soziologie, interkulturelle Kommunikation und die Geschichte verschiedener Religionen. All diese Fächer haben mich auf die Suche nach einer Welt gleiten lassen, in der ich sie erleben kann. Also bin ich in das weit entfernte London gezogen. Meine Anforderungen waren einfach: Ich möchte in einem Unternehmen arbeiten, in dem ich mich weiterentwickeln kann, in dem meine Werte mit denen des Unternehmens übereinstimmen und in dem es einen Zaubermittel gibt, das mich ewig jung hält. Raten Sie mal, Prinzessin? Diesen Zaubertrank gibt es nicht, aber du hast vielleicht die Chance, die anderen beiden zu finden.


Ich habe angefangen, als Lehrerin zu arbeiten. Das Unternehmen war relativ klein und fühlte sich wie ein "Zuhause in der Ferne" an. Dieses Unternehmen legte Wert auf Vielfalt. Ich hatte die Möglichkeit, mit Menschen zu arbeiten, die verschiedenen Kulturen, Nationalitäten, ethnischen Gruppen und Religionen angehören. Ich habe gelernt, wie schön Unterschiede sein können und wie wichtig es ist, die unsichtbaren Unterschiede der Menschen zu akzeptieren. Hier habe ich den Unterschied zwischen Vielfalt, Integration und Zugehörigkeit gelernt. Die Kinder hingegen haben mich gelehrt, was unerwiderte Liebe ist, die Kraft des gegenwärtigen Augenblicks und das wahre Glück. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Welt veränderte, indem ich kleine Köpfe formte. Ich fühlte mich, als würde ich den Unterschied machen, den ich immer wollte.


Forschung, Forschung, Forschung...

Als ich zurück in meine Heimat zog, begann ich nach einem anderen Unternehmen zu suchen, in dem ich mich zugehörig fühlen konnte. Es war an der Zeit, ein paar Frösche zu küssen. Zum Glück musste ich nicht in einem Kessel sein und habe dieses junge Unternehmen gefunden. Du Glückliche, Prinzessin, los geht's! Ich habe also angefangen zu recherchieren. Habe einen ersten Blick auf die Website geworfen, gelesen, was darüber zu lesen war. Dann habe ich mir die Erfahrungsberichte der Gründer angesehen und habe sie in den sozialen Medien verfolgt, um herauszufinden, ob sie auch wirklich so reden. Könnte das also echt sein? Ich meine, ich habe gerade zwei Frösche geküsst, ich will keinen davon heiraten.


Wünsch dir was, blas die Kerzen aus und lass die Magie beginnen

Eines habe ich gelernt: Glaube nicht einfach, was dir jemand erzählt, sondern sieh dir an, was er tut, und du wirst verstehen, wer er wirklich ist. Seit ich bei ANT bin, habe ich all die kleinen Dinge bemerkt, die den Unterschied zwischen einem Unternehmen, für das man arbeitet, und einem Unternehmen, für das man arbeiten WILL, ausmachen. Die Menschen kümmern sich. Und ja, man wird gehört. Sie nehmen sich die Zeit, mit dir zu reden, dir zuzuhören und sie hören aktiv zu. Man wird ermutigt, seine Ideen und individuellen Meinungen mitzuteilen, und sie werden versuchen, Lösungen zu finden, wo immer sie können. Du wirst als Individuum respektiert, d. h. unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche werden anerkannt und geschätzt, ebenso wie die verschiedenen Hintergründe und Perspektiven. Du kannst wachsen. Sowohl beruflich als auch persönlich. Du hast die Freiheit, Entscheidungen zu treffen, welche unterstützt werden, um diese Entscheidungen gut zu treffen. Sie investieren Zeit und Energie, um dir zu helfen und dich eventuell zu verbessern. Man muss nur den Mut haben, dafür zu arbeiten. Man traut dir zu, dass du deine Arbeit erledigst, und erlaubt dir, bei der Arbeit die Initiative zu ergreifen, während du die nötigen Anweisungen und Hilfe bekommst, wenn du sie brauchst. Das Vertrauen ist vom ersten Moment an gegeben, und es liegt in deiner Macht zu entscheiden, wie du damit umgehst. Führungskräfte gehen mit gutem Beispiel voran und schaffen eine Kultur, in der Ehrlichkeit und Integrität im Mittelpunkt ihres Arbeitstages stehen.


Und du? Wie viele Frösche hast du geküsst, bis du deinen Prinzen gefunden hast?

Recommended