Success Stories

Meine persönliche Entwicklungsreise

Jan 20, 2022

Tibor Szekely avatar

Tibor Szekely Junior SAP Hybris Engineer

Wir alle haben die Tendenz, am Ende des Jahres auf das Erreichte zurückzublicken und unsere berufliche und persönliche Entwicklung zu reflektieren. Da es in unserer Rubrik bereits einen Rückblick auf die technischen Details der SAP Commerce-Schulung gibt, möchte ich vor allem die persönlichen Aspekte meiner Entwicklung hervorheben. Dies war mein erstes Jahr in einer echten Arbeitsumgebung, daher habe ich viel zu erzählen. Aber falls Sie ein älterer Mitarbeiter sind, könnte dieser Artikel Sie nostalgisch an den Beginn Ihrer Reise erinnern oder Sie zumindest denken lassen: "Oh, das kann ich nachempfinden, das habe ich auch schon erlebt".



Professionalität VS Routine

Als ich ein Teenager war und anfing, mich umzuschauen und Berufe zu analysieren, war mein Lieblingstyp der, bei dem man in max. 5-10 Jahren zum Profi wird, indem man Erfahrung sammelt, und nachdem man diesen Punkt erreicht hat, wird die Arbeit für einen zur Routine: man kann sie ohne Schwierigkeiten erledigen, während man Musik hört, sich mit Leuten unterhält oder 1-2 Hobbys ausübt. Mit anderen Worten: Die Arbeit scheint aufgrund der Routine so leicht zu fallen, dass sie sogar bei anderen "Freude" auslöst, wenn sie sie sehen. Und gleichzeitig kann man behaupten, dass man dadurch auch professionell ist.


Die große Lektion, die mir die Arbeit in diesem Bereich erteilt hat, ist, dass Routine nicht gleichbedeutend mit Professionalität ist, zumindest nicht in der IT. Ja, man kann sich eine Routine aneignen. Es muss sehr angenehm sein, wenn man ein Problem löst und am Ende das System nicht mehrmals neu aufbauen und seinen Code debuggen muss. Aber Professionalität ist die Art und Weise, wie man mit neuen Situationen umgeht oder wie man mit der Planung der Lösung für eine neue Aufgabe beginnt und mit seinem Team zusammenarbeitet. Wenn Sie ein junger Entwickler sind, werden Sie meistens vor unbekannten Problemen stehen. Und hier kommt das zweite Paar persönlicher Werte, die ich meinem Entwicklungsschiff hinzufügen könnte.



Anpassungsfähigkeit und Bescheidenheit

Es ist bekannt, dass Spezies, die sich nicht anpassen können, aussterben. Wir sind hier, also müssen wir es gut machen... Ja, es ist einfach sich an die eigenen Bedürfnisse, an die eigenen Entscheidungen anzupassen, um des eigenen Wohlergehens willen. Aber es gibt noch eine andere Ebene der Anpassungsfähigkeit, die Hand in Hand mit Bescheidenheit einhergeht: Nehmen wir an, Sie haben eine funktionierende Lösung umgesetzt, aber Sie haben das seltsame Gefühl, dass sie nicht vollständig ist, oder dass es vielleicht für die Nachwelt schwer zu verstehen wäre. Vielleicht ist es auch nur Ihr Gewissen, das Ihnen sagt, dass Sie eine andere Lösung ausprobieren sollten, die vielleicht eleganter ist. Also gräbt man sich tiefer in das Thema ein, aber zur Belohnung kann man am Ende sagen, dass man sein Bestes gegeben hat.


Es gibt noch einen weiteren Bereich, in dem Bescheidenheit nützlich sein kann: beim Schreiben von Dokumentation. Die meisten von uns tun das nicht gerne, denn es fühlt sich repetitiv an, und wenn man es gut machen will, muss man sich ganz in die Perspektive des zukünftigen Lesers versetzen. Aber je bescheidener Sie bei der Dokumentation einiger Einrichtungs- oder Konfigurationsschritte sind, desto sicherer ist der Leser, wenn er Ihre Dokumentation benutzt. Kurz gesagt: Wenn Sie heute ein wenig Bescheidenheit zeigen, wird jemand morgen mehr Vertrauen haben. Und da wir keine einsamen Wölfe sind, ist das nicht sogar erfüllend?



Kommunikation und Synthese

Obwohl ich mich in Bezug auf die Kommunikation noch verbessern muss, ist dies mein Lieblingsteil. Kommunikation wird fast überall gebraucht. Selbst wenn man nur einen kleinen Schritt macht, um seine Einstellung zur Kommunikation zu ändern, wird das einen großen Einfluss auf sein Leben haben. Ich muss zugeben, dass es mir in den ersten Wochen meiner Arbeit seltsam vorkam, dass wir zu fast jedem Thema, das bei uns auftauchte, eine Besprechung hatten. Manchmal kam mir das überwältigend oder übertrieben vor. Mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Aber das Bedeutsame geschah im Hintergrund, auf subtile Weise. Ohne es zu bemerken, begann ich, dieses Konzept auch zu Hause anzuwenden, mit Familie und Freunden, in Situationen, die einen Ordnungsprozess erforderten. Und ich stellte fest, dass es wirksam war: Die Dinge liefen reibungsloser und es gab weniger Konflikte, die auf Missverständnissen beruhten. Außerdem ergriffen alle Beteiligten mehr Initiative.


Das klingt gut, aber Kommunikation und Planung sind nur der erste Teil des gesamten Prozesses. Da sich die Aufgabe nicht von selbst löst, müssen wir irgendwann die gesammelten Ideen synchronisieren und danach die Dinge in die Tat umsetzen, egal ob es sich um eine geschäftliche Aufgabe oder eine To-Do-Liste in der Familie handelt. Andernfalls verliert der Prozess seine Dynamik und das beteiligte Team wird demotiviert.



Ich bin immer noch derselbe Neuling und andere Überraschungen

Bei manchen Aufgaben fühlt man sich wie an seinem ersten Arbeitstag, aber damit meine ich nicht, dass ich wirklich noch derselbe Neuling bin. Ich kenne den genauen Grund nicht, ich habe einfach die Tendenz, mich wie ein völliger Neuling zu fühlen, weil ich mir bewusst bin, dass es noch so viele Dinge zu lernen gibt. Das einzige Mal, wenn ich dieses Gefühl nicht habe, ist, wenn ich jemandem helfen kann, der in einem Thema noch unerfahrener ist als ich. Dieses widersprüchliche Gefühl zu erleben, war überraschend. Aber wenn wir dieses Thema allgemeiner betrachten, wenn man sich ständig verbessert und Teil eines permanenten Entwicklungsprozesses ist, macht es Sinn wenn ich sage, dass man morgens die Newbie-Version seines abendlichen Ichs ist: weil man von Tag zu Tag mehr wird. Sich also gelegentlich wie ein Neuling zu fühlen, ist legitim und zeigt, dass man sich in einem gesunden, ausgewogenen Umfeld befindet.


Der andere Teil des Untertitels steht für eine Reihe greifbarer Überraschungen, die sich moralisch positiv auswirkten und wirklich unerwartet waren (vielleicht, weil sie für mich das erste Mal waren): die Geschenke, die ich am ersten Arbeitstag erhielt, die Torte, die uns zum ersten Jahrestag des Unternehmens geliefert wurde, die Weihnachtsgeschenke, die der Weihnachtsmann und seine Elfen überbrachten, das Fotoshooting, um professionellere Lebenslaufbilder zu erhalten, das Firmen-T-Shirt und die erste Teambuilding-Veranstaltung, und nicht zuletzt die Geschenke, die ich zu meinem ersten Jahrestag im Unternehmen erhielt.

Recommended